Arbeit neu denken

Arbeit neu denken
Tagung vom 8. bis 10. Juni 2011 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

In den 1980er Jahren behaupteten Sozialwissenschaftler, der Arbeitsgesellschaft gehe die Arbeit aus. Tatsächlich haben sich Erwerbs- wie Reproduktionsarbeit während der zurückliegenden Jahrzehnte dramatisch verändert. Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse sind für große soziale Gruppen unsicher und somit prekär geworden. Dennoch hat Erwerbsarbeit nicht an Bedeutung verloren – im Gegenteil: Arbeits- und Verteilungskonflikte gewinnen wieder an Intensität.
Offenkundig ist es notwendig, über Arbeit neu nachzudenken. Dies geschah im Rahmen einer Konferenz des JenZiG, die ein Diskussionsforum für Interessierte aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften bot.

Gestaltung von Plakat und Faltblatt
Zweifarbiger Offsetdruck
2011

Veranstaltung organisiert vom Jenaer Zentrum für
interdisziplinäre Gesellschaftsforschung (JenZiG)